Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 05 2017

randomuser
0111 9424 500
randomuser

“Look at me, I’m the sphinx… meow.”

Reposted frommr-absentia mr-absentia vianaich naich
randomuser
Reposted fromFlau Flau viaaperture aperture

July 03 2017

randomuser
8674 f035 500
Reposted fromzelbekon zelbekon viaaperture aperture
7390 9b13 500
Reposted fromtehtehteh tehtehteh viaaperture aperture
randomuser
1090 56db
Reposted fromanderer-tobi anderer-tobi viaaperture aperture
randomuser

Blutentnahme jetzt ohne Richtervorbehalt möglich


Die große Koalition hat vergangene Woche im Rahmen des Gesetzespakets zur Online-Überwachung ein Gesetzverabschiedet, demzufolge der richterliche Vorbehalt zur Entnahme einer Blutprobe beim Verdacht auf eine Alkohol- oder Drogenfahrt in Zukunft entfällt. Der Schritt kam nicht überraschend. Da es in der Rechtssprechung unterschiedliche Urteile zum Richtervorbehalt gab, hatte die Bundesregierung bereits vor Monaten eine Änderung angekündigt. Blutproben können in Zukunft bei ausreichendem Anfangsverdacht auch von der Polizei angeordnet werden. Außerdem müssen Zeugen jetzt auch zu einer polizeilichen Vernehmung erscheinen, statt wie früher erst zur gerichtlichen Anhörung. Zudem wird es künftig möglich sein, den Führerschein auch für Straftaten zu verlieren, die mit dem Straßenverkehr nichts zu tun haben. Das soll all jene abschrecken, die sich bislang aus Verurteilungen zu Geld- oder Bewährungsstrafen wenig gemacht hätten.

Was als einfache Änderung der Strafprozessordnung (StPO) angekündigt war, endete als "Finaler Angriff auf die Bürgerrechte", wie es Hans Christian Ströbele und Konstantin von Notz von Bündnis 90/ Die Grünen in einer Pressemitteilungformulierten. Die Bundesregierung hat vergangene Woche die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und mit den eher als unspektakulär wahrgenommen Änderungen der StPO massiv in die Grundrechte eingegriffen. Denn neben dem Wegfall des Richtervorbehalts bei Blutentnahmen und den anderen erwähnten Maßnahmen wurde im selben Gesetz eine umfassende Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) ermöglicht. Das Gesetz regelt das Abhören von Telefonaten und die Überwachung anderer Formen elektronischer Kommunikation neu. Polizei oder Strafverfolgungsbehörden dürfen sich jetzt in den Übertragungsweg einschalten und den Datenverkehr vor der Verschlüsselung abfangen. Eine Online-Durchsuchung ermöglicht das Ausspähen elektronischer Geräte nach verdächtigen Daten beim Verdacht auf Terrorismus, Drogenhandel, Online-Kriminalität, Hehlerei, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, bei missbräuchlicher Asylantragstellung sowie anderen schweren Straftaten. Dazu wird ein so genannter Staatstrojaner unbemerkt auf Handys, Smartphones, Tablets oder Computern der Verdächtigen installiert. Einige Überwachungsprogramme können auch Mikrofone und Kameras elektronischer Endgeräte aktivieren.

Experten betrachten nicht nur den Inhalt des Gesetzes als problematisch, sondern erachten die Vorgehensweise zu dessen Verabschiedung als verfassungswidrig.

"Bei dem Gesetzgebungsverfahren über die staatliche Infiltration von privaten Computern handelt sich um eine Art von Schmuggelei: Ein äußerst weitreichendes Gesetz, das den Staat zum Hacker macht, wird klandestin und undercover in den Gesetzgebungsgang hineingemogelt. Eine solche Form des legislativen Quasibetrugs zum Zwecke der Umgehung von kritischer Diskussion muss auch all denen missfallen, die die Online-Durchsuchung für grundsätzlich notwendig oder gar für dringend geboten halten. Ein problematisches Gesetz wird gewiss nicht dadurch besser, dass man es mit Tricks beschließt,"

kommentiert der Strafrechtsprofessor Heribert Prantl das Vorgehen in der Süddeutschen Zeitung. So hätten sich die Richter am Bundesverfassungsgericht das Gesetzgebungsverfahren nicht vorgestellt, als sie 2008 die Online-Durchsuchung grundsätzlich als verfassungskonform bewertet hatten, so der Bielefelder Jurist weiter.

Zur Erinnerung: Der Einsatz der illegalen Staatstrojaner in Bayern im Jahr 2012 hatte bis heute keinerlei Konsequenzen. Damals wurden über die Hälfte der Einsätze des „Bayerntrojaners“ durch BtMG-Verstöße, darunter reine Cannabis-Delikte, gerechtfertigt. Dabei ging es nicht immer um „große Fische“. In mindestens in einem Fall lag der Online-Durchsuchung ein BtMG-Verstoß ohne Handel zugrunde. Ende Januar 2012 verabschiedete der Bundestag mit den Stimmen von CDU/CSU und FPD dann ein Gesetz, das den Einsatz von unbemannten Drohnen ermöglicht. Diese sollen nach Angaben der Linken unter anderem zum Aufspüren von Cannabispflanzen eingesetzt werden.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23 viadrugs drugs
randomuser
1216 d26f
Reposted fromteijakool teijakool viadeathlyhollow deathlyhollow
randomuser
9006 2bfb 500

So funktioniert Politik: Mit der "Ehe für alle" die Leute ablenken, und gleichzeitig das Zensurgesetz verabschieden...
Reposted fromswissfondue swissfondue viaaperture aperture
9931 da26

elodieunderglass:

kounttrapula:

‘Rat Park’ -Stuart McMillen

You’ll never think about drug addiction the same way again after reading this comic.

What I found absolutely impressive and stunning about this comic is the way the artist explained the identification and elimination of the confounding factors in the Rat Park study. This is one of the hardest parts of experiments to explain to the public, and I think it was just brilliantly done.

Reposted fromfrixsky frixsky viaaperture aperture

June 30 2017

randomuser
7528 8237
Reposted fromInsomniaNervosa InsomniaNervosa vialaberbla laberbla

June 28 2017

randomuser
8026 d151 500
Reposted fromtgs tgs viagruetze gruetze
randomuser
8023 51e4 500
Reposted fromtgs tgs viagruetze gruetze
randomuser
6548 20fc 500
Reposted fromgumisiowelove gumisiowelove viaaperture aperture
randomuser
8885 dcd6
Reposted fromprivacea privacea viaaperture aperture
randomuser
Reposted fromgruetze gruetze
randomuser
8942 54e7
Reposted fromteijakool teijakool vialaberbla laberbla

June 26 2017

randomuser
4066 25c8 500
Reposted fromInsomniaNervosa InsomniaNervosa viagruetze gruetze
randomuser
6606 aadc
Reposted fromsiegmunda siegmunda viagruetze gruetze
randomuser
Reposted fromnaich naich
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl