Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 28 2017

Injury angst for writing dummies.

sheikofthesheikah:

Hospitals and injury are always such a staple of angst fics, but 9 times out of 10 the author has clearly never been in an emergency situation and the scenes always come off as over-dramatized and completely unbelievable. So here’s a crash course on hospital life and emergencies for people who want authenticity. By someone who spends 85% of her time in a hospital. 

Emergency Departments/Ambulances.

  • Lights and sirens are usually reserved for the actively dying. Unless the person is receiving CPR, having a prolonged seizure or has an obstructed airway, the ambulance is not going to have lights and sirens blaring. I have, however, seen an ambulance throw their lights on just so they can get back to the station faster once. Fuckers made me late for work.
  • Defibrillators don’t do that. You know, that. People don’t go flying off the bed when they get shocked. But we do scream “CLEAR!!” before we shock the patient. Makes it fun.
  • A broken limb, surprisingly, is not a high priority for emergency personnel. Not unless said break is open and displaced enough that blood isn’t reaching a limb. And usually when it’s that bad, the person will have other injuries to go with it.
  • Visitors are not generally allowed to visit a patient who is unstable. Not even family. It’s far more likely that the family will be stuck outside settling in for a good long wait until they get the bad news or the marginally better news. Unless it’s a child. But if you’re writing dying children in your fics for the angst factor, I question you sir. 
  • Unstable means ‘not quite actively dying, but getting there’. A broken limb, again, is not unstable. Someone who came off their motorbike at 40mph and threw themselves across the bitumen is. 
  • CPR is rarely successful if someone needs it outside of hospital. And it is hard fucking work. Unless someone nearby is certified in advanced life support, someone who needs CPR is probably halfway down the golden tunnel moving towards the light. 
  • Emergency personnel ask questions. A lot of questions. So many fucking questions. They don’t just take their next victim and rush off behind the big white doors into the unknown with just a vague ‘WHAT HAPPENED? SHE HIT HER HEAD?? DON’T WORRY SIR!!!’ They’re going to get the sir and ask him so many questions about what happened that he’s going to go cross eyed. And then he’s going to have to repeat it to the doctor. And then the ICU consultant. And the police probably. 
  • In a trauma situation (aka multiple injuries (aka car accident, motorbike accident, falling off a cliff, falling off a horse, having a piano land on their head idfk you get the idea)) there are a lot of people involved. A lot. I can’t be fucked to go through them all, but there’s at least four doctors, the paramedics, five or six nurses, radiographers, surgeons, ICU consultants, students, and any other specialities that might be needed (midwives, neonatal transport, critical retrieval teams etc etc etc). There ain’t gonna be room to breathe almost when it comes to keeping someone alive.
  • Emergency departments are a life of their own so you should probably do a bit of research into what might happen to your character if they present there with some kind of illness or injury before you go ahead and scribble it down.

Wards

  • Nurses run them. No seriously. The patient will see the doctor for five minutes in their day. The nurse will do the rest. Unless the patient codes.
  • There is never a defibrillator just sitting nearby if a patient codes. 
  • And we don’t defibrillate every single code. 
  • If the code does need a defibrillator, they need CPR.
  • And ICU. 
  • They shouldn’t be on a ward. 
  • There are other people who work there too. Physiotherapists will always see patients who need rehab after breaking a limb. Usually legs, because they need to be shown how to use crutches properly.
  • Wards are separated depending on what the patient’s needs are. Hospitals aren’t separated into ICU, ER and Ward. It’s usually orthopaedic, cardiac, neuro, paediatric, maternity, neonatal ICU, gen surg, short stay surg, geriatric, palliative…figure out where your patient is gonna be. The care they get is different depending on where they are.

ICU.

  • A patient is only in ICU if they’re at risk of active dying. I swear to god if I see one more broken limb going into ICU in a fic to rank up the angst factor I’m gonna shit. It doesn’t happen. Stop being lazy. 
  • Tubed patients can be awake. True story. They can communicate too. Usually by writing, since having a dirty great tube down the windpipe tends to impede ones ability to talk. 
  • The nursing care is 1:1 on an intubated patient. Awake or not, the nurse is not gonna leave that room. No, not even to give your stricken lover a chance to say goodbye in private. There is no privacy. Honestly, that nurse has probably seen it all before anyway. 
  • ICU isn’t just reserved for intubated patients either. Major surgeries sometimes go here post-op to get intensive care before they’re stepped down. And by major I mean like, grandpa joe is getting his bladder removed because it’s full of cancer. 
  • Palliative patients and patients who are terminal will not go to ICU. Not unless they became terminally ill after hitting ICU. Usually those ones are unexpected deaths. Someone suffering from a long, slow, gradually life draining illness will probably go to a general ward for end of life care. They don’t need the kind of intensive care an ICU provides because…well..they’re not going to get it??

Operations.

  • No one gets rushed to theatre for a broken limb. Please stop. They can wait for several days before they get surgery on it. 
  • Honestly? No one gets ‘rushed’ to theatre at all. Not unless they are, again, actively dying, and surgery is needed to stop them from actively dying. 
  • Except emergency caesarians. Them babies will always get priority over old mate with the broken hip. A kid stuck in a birth canal and at risk of death by pelvis is a tad more urgent than a gall stone. And the midwives will run. I’ve never seen anyone run as fast as a midwife with a labouring woman on the bed heading to theatres for an emergency caesar.
  • Surgery doesn’t take as long as you think it does. Repairing a broken limb? Two hours, maybe three tops. Including time spent in recovery. Burst appendix? Half an hour on the table max, maybe an hour in recovery. Caesarian? Forty minutes or so. Major surgeries (organs like kidneys, liver and heart transplants, and major bowel surgeries) take longer. 
  • You’re never going to see the theatre nurses. Ever. They’re like their own little community of fabled myth who get to come to work in their sweatpants and only deal with unconscious people. It’s the ward nurse who does the pick up and drop offs. 

Anyway there’s probably way, way more that I’m forgetting to add but this is getting too long to keep writing shit. The moral of the story is do some research so you don’t look like an idiot when you’re writing your characters getting injured or having to be in hospital. It’s not Greys Anatomy in the real world and the angst isn’t going to be any more intense just because you’re writing shit like it is. 

Peace up.

Reposted fromviolette-endivien violette-endivien

April 25 2017

4050 5e3d

No means no!

Reposted frommyry myry vianaich naich
randomuser
5443 c90c 500
Reposted fromfungi fungi vianaich naich
randomuser
5160 c692
Reposted fromfungi fungi vianaich naich
randomuser
Die längste Zeit meines Lebens war ich mir sicher, politisch auf der richtigen Seite zu stehen. Als Schülerin demonstrierte ich gegen den Golfkrieg, während meines Psychologiestudiums probte ich mit Häftlingen ein Theaterstück. Als die Flüchtlinge nach Deutschland kamen, nahmen wir nächteweise junge Männer aus Syrien und Afghanistan auf. Ich war links. Und links zu sein hieß für mich, aufgeklärt, kritisch und tolerant zu sein. Es bedeutete, an Gleichheit und Solidarität zu glauben und Menschen nicht einfach sich selbst zu überlassen. Diese Haltung war für mich politische und emotionale Heimat zugleich. Doch seit einiger Zeit verliere ich mein Gefühl der Zugehörigkeit. Das linksliberale Milieu, aus dem ich stamme, befremdet mich mehr und mehr.

Es gibt diesen Text, den Bekannte von mir immer wieder auf Facebook teilen: "I want a dyke for president. I want a person with Aids for president and I want a fag for vice president." Zu Deutsch: "Ich will eine Lesbe als Präsidentin. Ich will einen Aids-Kranken als Präsidenten, und ich will einen Schwulen als Vizepräsidenten", und dann werden alle möglichen Minoritätenvertreter und Lebensverunglückte – darunter Transvestiten, Drogenabhängige und Kriminelle – als weitere Wunschkandidaten für das Präsidentenamt aufgezählt.

Der Text ist eigentlich ein Gedicht der lesbischen, feministischen Künstlerin Zoe Leonard. Und natürlich steckt dahinter ein emanzipatorischer Akt. Aber auf Facebook reichen einige meiner Bekannten das Gedicht nun wie ein politisches Manifest herum. Die Zugehörigkeit zu einer Randgruppe wird so zur Schlüsselqualifikation erhoben. Diese Sakralisierung von Diskriminierungserfahrungen ist unter Linken inzwischen verbreitet. Alle, die durch Herkunft oder Geschlecht Privilegien genießen, werden mit fast religiösem Eifer angehalten, Abbitte zu leisten. Freispruch dürfen nur diejenigen erwarten, die über Unterdrückungserlebnisse berichten können. So grotesk übersteigert, schreckt mich das ab.

Die Bekannten, die diesen Text auf Facebook gut finden, sind keine Eiferer und Geiferer, sondern nette Menschen, die mehrheitlich Rot und Grün wählen, abends gern noch Crémant auf dem Balkon trinken und, wenn’s irgendwie geht, das Fahrrad zur Arbeit nehmen. Sie unterzeichnen Petitionen gegen Trump, verschenken Carolin Emckes Buch Gegen den Hass, und ich verstehe sie immer weniger.

Neulich bei einem Abendessen hinter bodentiefen Fenstern mokierte sich eine Bekannte über all jene, die mit der EU nichts anfangen können. Sie selbst sei stolze Europäerin, und ihr Erasmus-Jahr, das sei einfach unvergesslich gewesen. Dass diese Art der europäischen Identitätsbildung einer Elite vorbehalten ist, fiel ihr gar nicht auf.

Diese gedankliche Enge versperrt auch den Blick auf die eigenen Widersprüche: Nationale Grenzen lehnt man zwar ab, aber die Grenzen rund um die eigene Komfortzone schätzt man umso mehr. Tatsächlich werden in meinem großstädtisch geprägten Bildungsbürgermilieu linksliberale Ansichten längst als die einzig wahre Form von Menschlichkeit gesehen. Besonders deutlich wird das in der Flüchtlingspolitik. Es gebe doch tatsächlich Menschen, die für eine Obergrenze seien!, rief ein Bekannter bei einem Brunch in die Runde. Und alle schüttelten den Kopf. Unvorstellbar! Ich schwieg. Ich wollte den Morgen nicht verderben. Denn manchmal, habe ich festgestellt, ist die Stimmung auch unter denen, die prinzipiell für Vielfalt sind, nur so lange gut, wie alle einer Meinung sind.

Aber eigentlich hätte ich sagen müssen, dass man Obergrenzen durchaus sinnvoll finden kann und deshalb noch lange nicht irre ist. Selbstverständlich darf man den unkontrollierten Zuzug im Jahr 2015 problematisch finden, ohne ein Unmensch zu sein. Und auch die Ansicht, dass kriminelle Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden sollten, ist absolut legitim.

Fluchtbewegungen werden das 21. Jahrhundert bestimmen. Wir müssen also zwangsläufig über Formen der Begrenzung sprechen. Genauso wie wir darüber reden müssen, was wir dazu beitragen können, dass das Leben anderswo lebenswerter wird. Aber was machen meine linken Bekannten? Sie ziehen sich auf eine primitiv binäre Wahrnehmungsstufe zurück, die nur noch Schwarz oder Weiß kennt. Vor Kurzem twitterte einer von ihnen: "Flüchtlingskrise, Flüchtlingsproblem, Flüchtlingsfrage – ersetze Flüchtling durch Jude, und dann sieht man ja, wo das hinführt."

Sobald ein Mensch linken Gesellschaftsentwürfen widerspricht, wird schnell diagnostiziert, er sei angstgesteuert. Als Gegenmittel wird die Konfrontation mit der Realität verordnet. Konservatives Denken, so die Botschaft, entsteht durch Lebensferne (der hat wohl noch nie einen Flüchtling getroffen), ist aber glücklicherweise heilbar (wird Zeit, dass er einen kennenlernt).

Mich hat gerade die Berührung mit der Wirklichkeit an meinen linken Theorien zweifeln lassen. Als ich mit Gefängnisinsassen monatelang ein Stück einstudierte, habe ich Menschen kennengelernt, die mir den Glauben an die unendlichen Möglichkeiten der Resozialisierung genommen haben. Und gerade einige unserer syrischen und afghanischen Übernachtungsgäste haben mir klargemacht, wie unglaublich schwierig ihre Integration werden dürfte. Sehr gut erinnere ich mich noch, wie erleichtert einer von ihnen reagierte, als er sich versichert hatte, dass ich keine Jüdin sei, und wie ein anderer irritiert war, dass auch mein Mann das Baby wickelt. Mitleid erregte die Tatsache, dass wir zwar drei Kinder haben, aber nur Töchter.

Der ultimative Test für meine linke Gesinnung war jedoch die Einschulung meiner ältesten Tochter. Wir hatten die Wahl zwischen mehreren Schulen. Auf der einen, nahe gelegenen, gibt es kaum Migranten. Die andere, etwas weiter weg, hat einen Migrantenanteil von rund 80 Prozent. Gelebte Vielfalt, dachte ich, heißt ja nicht nur, im türkischen Supermarkt einzukaufen, weil sich das so schön nach Urlaub anfühlt. Also ging ich zu der zweiten Schule und sprach mit der Direktorin. Als ich ihr Büro verließ, war gerade Pause. Ich stellte mich auf den Schulhof, bis die Glocke zur nächsten Stunde läutete. Ich kam wieder und schaute mir noch eine Pause an. Kaum ein Kind sprach Deutsch, die meisten Türkisch oder Arabisch. Der Ton war rau, der Umgang ruppig. Später hörte ich von Kindern mit Migrationshintergrund, die Kinder ohne Migrationshintergrund mobbten. Ich meldete meine Tochter auf der anderen Schule an.

Sie ist sehr glücklich dort. Mir hängt die Entscheidung nach. Kann ich mich noch links nennen, obwohl ich für meine Tochter Homogenität statt Vielfalt gewählt habe? Aber würden das nicht die meisten tun? Sind Konservative da nur ehrlicher? Und Linke zu wenig aufrichtig? Die Angst, rassistisch zu wirken, verstellt, finde ich, ihren Blick: Kinder mit Migrationshintergrund haben es schwer, aber manchmal machen sie es auch anderen schwer. Opfer sind Täter sind Opfer sind Täter. Nur wer diese Ambivalenz aushält, wird Lösungen finden.

Solche Überlegungen fallen mir nicht leicht, weil ich mir so sicher war, als politisch links stehend zu den Guten zu gehören. Insofern kommt es für mich einer Vertreibung aus dem politischen Paradies nahe, dass ich mich von dort entferne. Zugleich kann ich nichts dagegen tun. Progressiv, das ist so ein Adjektiv, das ich immer mit Linkssein verbunden habe. Heute erscheinen mir viele Linke in ihrer Realitätsverweigerung eher regressiv.

Anfang des Jahres traf ich eine alte Freundin auf der Straße wieder. Es war kalt, und wir sprachen nur kurz, aber sie empörte sich trotzdem sofort über die Kölner Silvesternacht und das racial profiling, das ihrer Meinung nach dort stattgefunden hatte. Meine Frage, wen die Polizisten denn hätten kontrollieren sollen, wenn nicht Männer, die den Tätern vom Vorjahr ähnelten, beantwortete sie nicht. Stattdessen sagte sie, dass die sexuellen Übergriffe damals doch nichts anderes als Oktoberfest-Grapschereien gewesen seien.

Diese Form von politischer Korrektheit ist für mich die linke Variante von Fake-News. Alles, was auch nur im Entferntesten mit dem Islam zu tun hat, ist im linksliberalen Milieu fast sakrosankt. Besonders deutlich wurde mir das bei der öffentlichen Vorstellung des Buches Inside Islam. Darin dokumentiert der ARD-Journalist Constantin Schreiber die Freitagspredigten, die er in 13 deutschen Moscheen gehört hat. Sein Fazit: hochpolitische Inhalte, Aufrufe zur Abgrenzung, antisemitische Hetze. Die Zuhörer, die zu der Präsentation in die Bibliothek des Verlages gekommen waren, reagierten irritiert: Ob er nicht befürchte, Applaus von den Falschen zu bekommen? Und ob er nicht in anderen Moscheen ganz andere Sachen gehört habe?

Mag sein. Aber man muss sich nur einmal vorstellen, was los gewesen wäre, wenn solche Äußerungen in irgendeiner Kirche in Deutschland gefallen wären. Sofort hätten alle, die sich links nennen, aufs Heftigste protestiert. Wo bleibt eigentlich der Aufschrei angesichts der Verfolgung von Frauen, Homosexuellen oder Christen in islamischen Ländern? Als Außenstehender dürfe man sich da kein Urteil anmaßen, das sei eben eine andere Kultur, höre ich dazu von einigen Linksliberalen. Damit sprechen sie einer ganzen Gruppe von Menschen aufgrund ihrer kulturellen Herkunft die Fähigkeit ab, sich aufgeklärt zu verhalten. Ist nicht genau das ein rechtes Denkmuster?

Vorbei auch die Zeiten, in denen sich Linke durch Diskussionsfreude auszeichneten. Als ein Zürcher Theater vor Kurzem eine Podiumsdiskussion anberaumte, an der – neben einem Mann von der SVP, der Schweizerischen Volkspartei, und zwei Personen vom linken Spektrum – auch ein AfD-Politiker teilnehmen sollte, protestierten Kulturschaffende so scharf, dass die Veranstaltung abgesagt wurde. Ich fragte einen Regisseur, den ich noch aus Studienzeiten kenne und der zu den Initiatoren des Protests gehörte, ob er denn nicht glaube, dass eine politische Auseinandersetzung mit der AfD nötig sei. Er habe sich schon in einem seiner Stücke intensiv mit der AfD auseinandergesetzt, antwortete er.

Wie er haben offenbar viele Linke das Selbstgespräch für sich entdeckt. Ist auch leichter, da widerspricht keiner. Und wer braucht schon Argumente, wenn er die Moral auf seiner Seite hat?

Wozu diese narzisstische Selbstüberhöhung führt, bekam ich neulich in Berlin mit. Im Mauerpark im Bezirk Prenzlauer Berg gibt es einen Abschnitt, in dem die Mitglieder des Mauergarten-Vereins ihre Hochbeete haben. Dort, unter vielen zugezogenen Bullerbü-goes-Berlin-Familien gärtnert auch ein älterer Herr aus der DDR. Er kümmert sich um den Komposthaufen des Vereins. Schneidet Küchenabfälle klein, kauft kiloweise Würmer der Firma Superwurm, setzt sie hinein, schippt um und belüftet. Er macht Führungen für Schüler aus dem Wedding, von denen viele noch nie eine Tomate an einem Strauch gesehen haben. Vor einigen Monaten dann forderte ein anderes Vereinsmitglied per Mail den Ausschluss dieses älteren Herrn, weil er in der AfD ist. "Entnazifizierung" stand in der Betreff-Zeile. Ich habe den Mann getroffen. Er ist kein Björn Höcke. Er hat auf seinem Hochbeet auch nie eine AfD-Flagge gehisst. Er hat einfach nur Zucchini angebaut.

Quelle
Reposted fromnaich naich
randomuser
Reposted fromFlau Flau vianaich naich
randomuser
0982 3612 500
Reposted fromjottos jottos vianaich naich
6321 71c9

toughlovemuse:

meggory84:

nautiluschambers:

tommyoliverblogs:

unbelievable-facts:

During WWI, the word “fuck” was used too often, it was considered noteworthy when someone didn’t use it. E.g., “Get your fucking rifles,” was considered routine, whereas “Get your rifles,” implied urgency and danger.

That’s basically how my daily language works

I had to fact check this one, and here’s a British Library source that corroborates it.

You need to hang out with more infantry, because that shit didn’t just end with the Armistice

This is why Steve Rogers saying “LANGUAGE” in AoU is definitely him trolling Tony and you will never convince me otherwise.

Reposted frombaneofrain baneofrain vianoisetales noisetales
randomuser
Reposted fromNaitlisz Naitlisz viagruetze gruetze
4455 fe05 500
Reposted fromidiod idiod viagruetze gruetze
2826 cf5b 500
Reposted frombwana bwana viagruetze gruetze
randomuser
Reposted fromFlau Flau vianaich naich
randomuser

In the “Idiocracy” universe, the most popular movie in America, and the winner of eight Academy Awards, including Best Picture, consists entirely of a man’s buttocks, passing gas intermittently for 90 minutes. Judge had made a 35-millimeter print of this movie-within-a-movie — just a few minutes of it — for a scene that takes place in a theater, and he wound up recruiting 250 of the “juvenile delinquents” to fill the seats. Judge figured he’d have to do a bit of directing to get the proper response from these extras — that context-free flatulence wouldn’t actually be that funny — but the kids surprised him. “They just start laughing,” he told me. “And they just keep laughing.”

He turned to his director of photography and wondered aloud why they were even bothering with “Idiocracy.” Couldn’t they just release this?

Mike Judge, the Bard of Suck - The New York Times
Reposted fromwonko wonko vianaich naich
randomuser
0545 34d0
Reposted frompilarious pilarious vianaich naich
randomuser
4665 d092
Reposted frombardzosmaczny bardzosmaczny viaaperture aperture
9972 8419 500

unrelatableuserboxes:

unrelatableuserboxes:

hanging out

unexpected challenger

Reposted fromkneadedbutter kneadedbutter viaaperture aperture
randomuser
Reposted fromtwarogpoltlusty twarogpoltlusty viaaperture aperture
randomuser
Chill Satan..
Reposted fromvolldost volldost viaaperture aperture
9531 1e2c
Reposted fromviolette-endivien violette-endivien
randomuser
Reposted fromgruetze gruetze
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl